Bauchtänzerin Antigoni, tänzerischer Werdegang

Tanzen ist ein Ausdruck von purer Lebensfreude und für mich ein wichtiger Lebensbegleiter.

Bauchtänzerin aus Leidenschaft
Bauchtänzerin aus Leidenschaft

Als gebürtige Griechin meldeten meine Eltern mich frühzeitig in einer  griechischen und später in einer pontischen Folkloretanzgruppe an. (Ponten sind aus dem Gebiet des Schwarzen Meeres stammende Griechen.)  Somit fanden meine ersten Auftritte  in traditioneller  Volkstracht statt.

In der facettenreichen griechischen Musik sind unter anderem auch  orientalische Elemente eingeflossen. Daraus entstand der griechische  Tsifteteli.
Die Vertrautheit dieser Klänge und meine Begeisterung zu diesem weiblich-sinnlichen Tanz führten mich zu seinen Wurzeln.

 

Im August 2000 entdeckte ich meine Leidenschaft zum orientalischen Tanz, der zu einem Teil meiner Persönlichkeit geworden ist.
Mit viel Ehrgeiz begann ein intensives Tanztraining.

 

Seit 2005 - 2017 war ich in Mojgans professioneller Auftrittsgruppe, die die Iranerin schon seit vielen Jahren erfolgreich leitet.
Bei ihr erweiterte ich mein  Repertoire mit persischem Tanz und orientalischer Folklore.

Im Jahr 2007 gründete Apsara Habiba das Tanzensemble Mutabor, in dem ich bis 2009 Ensemblemitglied war.

Parallel folgten Kurse, Projekte, Workshops  bei weiteren namhaften Dozenten. Unter anderem bei Shahrazad, Dr. Gamal Seif (Ägypten), Nevein  Ramez (Ägypten), Bozenka (USA) und vielen anderen.

Neben der Ausbildung im orientalischen Tanz holte ich mir noch Inspiration vom spanischen Tanz, Zigeunertanz, Tribal Dance, Bollywood-Tanz und Burlesque.

 

Meine fundierte Tanzausbildung, meine Liebe zum orientalischen Tanz und meine Auftrittserfahrung ermöglichen mir einen beindruckenden Bauchtanz zu präsentieren.

Raks Sharki (Tanz des Ostens)

Bauchtanz, orientalischer Tanz

Zwei unterschiedliche Ausdrücke für denselben Tanz.

Der am meisten verwendete und bekannteste Begriff ist Bauchtanz, welcher aber gleichzeitig auch irreführend ist.

Denn nicht nur der Bauch bewegt sich, sondern alle Körperteile von Kopf bis Fuß müssen gekonnt koordiniert werden.

Daher ist die Bezeichnung  „Orientalischer Tanz“ umfassender und reduziert diesen wunderschönen, vielseitigen Tanz nicht nur auf den Bauch.

 

Der orientalische Tanz  ist einer der ältesten Tänze und ist vermutlich bei Fruchtbarkeitsriten entstanden.

Im Laufe der Jahre verlor der Tanz seinen rituellen Stellenwert und entwickelte sich  immer mehr zum Unterhaltungs- und Showtanz. 

Der Orientalische Tanz als Bühnentanz wird immer anspruchsvoller. Neue Einflüsse aus anderen Tanzrichtungen bereichern ihn kontinuierlich bzw. es entstehen auch neue Tanzstille.

 

Bei feierlichen Veranstaltungen erlangt der Bauchtanz immer größere Beliebtheit.

Und für viele tanzbegeisterte Frauen ist er heutzutage ein unverzichtbares Hobby.

Nicht alle Frauen haben den Ehrgeiz als professionelle Bauchtänzerin aufzutreten.

Aber eins haben Sie sicherlich gemeinsam. Die Freude und den Spaß am orientalischen Tanzen.